Navigation überspringen


Walter-Meckauer-Straße 22, 90478 Nürnberg

Pädagogik | Öffnungszeiten | Kosten | Team

Bei KiKriKi (KinderKrippe Kirchenstraße) werden 8 Kinder im Alter von 1-3 Jahren von zwei Erzieherinnen, einer Kinderpflegerin und einer/m Jahrespraktikantin bzw. einem Jahrespraktikanten betreut.

Pädagogik

In der Kinderkrippe sollen sich Kinder, Eltern und Erzieher wohlfühlen. Ein liebevolles und respektvolles Miteinander hierfür ist die Basis. VERTRAUEN wird bei uns groß geschrieben. Wir animieren Ihr Kind nicht, sondern wir unterstützen es darin eigene Erfahrungen zu machen und daraus zu lernen. Wir legen auf folgende Punkte besonders viel Wert:

Soziales Lernen
Jedes Kind soll in der Einrichtung die Möglichkeit erhalten seine soziale Kompetenz zu entwickeln. Durch die tägliche Auseinandersetzung mit anderen Kindern, mit Erwachsenen und dem Tagesablauf lernen die Kinder Konflikte zu lösen, Rücksicht zu nehmen, sowie ihre Position innerhalb der Gruppe zu definieren.

Musik
Fast täglich kommen unsere Kinder zusammen um gemeinsam zu singen oder Instrumente selbst auszuprobieren. Dadurch machen Sie erste Erfahrungen in Rhythmik und im gemeinsamen Musizieren. Mit Freude und Schwung sind die Kinder bei der Sache.

Kreativität
Arbeiten mit Sand und Wasser im Sandkasten, Kneten, Malen mit Stiften, Wasserfarben oder Fingerfarben - all dies regt die Phantasie und Fingerfertigkeit an und lässt Kinder kreativ werden. Unsere Einrichtung gibt den Kindern regelmäßig die Möglichkeit diese Erfahrungen zu machen.

Kommunikation
Das Kind lernt im Tagesablauf durch die wertschätzenden Umgangsformen untereinander, wie zum Beispiel „Bitte und Danke“ oder „Guten Tag und Auf Wiedersehen“, frühzeitig von seinen Vorbildern. Hierauf legen wir in der Einrichtung sehr großen Wert. Kleinen Kindern bei Konflikten unterstützend zur Seite stehen, ihnen beim Verbalisieren ihrer Bedürfnisse behilflich zu sein, gehört für uns zum Alltag. Es stärkt das Selbstbewusstsein der Kinder und ihre Selbständigkeit und ist die Basis für den Erwerb von Kritik- und Kommunikationsfähigkeit.

Bewegung
Unser großer Garten bietet allen Kindern Platz zum Rennen, Klettern und Rutschen. Eine Bobbycar-Rennstrecke haben wir auch. Wenn wir ausnahmsweise doch einmal drinnen bleiben, lädt das hintere Gruppenzimmer zum Schaukeln, Rutschen und Matratzen-Hüpfen ein.

Kultur
Sowohl die Geburtstage der Kinder, als auch jahreszeitliche Feste, wie z. B. Fasching oder Nikolaus, werden gefeiert. An Weihnachten, Ostern und dem Laternenumzug (St. Martin) haben die Eltern die Möglichkeit beim gemeinsamen Brunch sich untereinander, das Team und die anderen Kinder näher kennen zu lernen. Das pädagogische Team legt Wert darauf, den Kindern durch die Gestaltung der Gruppenräume Orientierung im Jahreslauf zu bieten.

Spracherziehung
Kinder in diesem Alter lernen durch ihr Tun bzw. ihr Handeln. Sprache bietet vielfältige Formen und Möglichkeiten zu experimentieren. Dies kann in Form von Lautaneinanderreihungen, dem Hören von Reimen, Geschichten, Fingerspielen, oder dem Anschauen von Bilderbüchern geschehen. Die sprachliche Begleitung der vielfältigen Handlungen des Alltags, wie z.B. beim Wickeln, bietet zusätzlichen Raum für Kommunikation und intensive Zuwendung.

Umwelt und Natur
In unserem Garten können die Kinder täglich Eichhörnchen, Vögel und Insekten beobachten, die wir im Winter auch füttern. Bei unseren Ausflügen mit dem Bollerwagen zu den umliegenden Spielplätzen (Luitpoldhain, Wöhrder Wiese, Hummelsteiner Park...) gibt es immer Neues zu entdecken. In den Sommermonaten sind wir gerne am Valzner Weiher im Wald unterwegs.

Ernährung und Gesundheit
Bio-Lebensmittel bilden den Großteil der Ernährung unserer Kinder. Vor allem frisches Obst, Gemüse und Rohkost stehen täglich auf unserem Speiseplan. Der Bio-Caterer „Suppenlöffel“ beliefert uns täglich frisch. Möglichst selbständiges Hände- und Gesichtwaschen, gehört zu unserem Alltag. Die Sauberkeitserziehung (aufs Töpfchen gehen) findet individuell in Absprache mit den Eltern statt. Wir sind täglich draußen und bewegen uns sehr viel an der frischen Luft.

Eingewöhnung
Zur Vorbereitung der Eingewöhnung gibt es ein ausführliches Gespräch mit den Eltern. Es werden Wünsche und Erwartungen der Eltern erfragt, ebenso Vorlieben, Interessen, Besonderheiten (z.B. Allergien), Schlaf- und Essgewohnheiten des Kindes. Ein vorher ausgeteilter Fragebogen dient immer wieder zur Unterstützung in der Eingewöhnungsphase. Damit Eltern und Kind sich in der Krippe gut aufgehoben fühlen, finden während der ganzen Eingewöhnungszeit intensive Reflektionsgespräche statt.

Für ein gutes Gelingen der Eingewöhnung erwartet das Team von den Eltern des Eingewöhnungskindes:

  • Ein fester Elternteil macht die Eingewöhnung
  • Für ca. 2 Wochen sind Mama oder Papa jeweils 1h mit ihrem Kind gemeinsam im Gruppenraum
  • Für die vollständige Eingewöhnung (gebuchte Zeit) müssen ca. 4 Wochen einplant werden
  • Die Eingewöhnungsperson hat einen zugewiesenen, festen Sitzplatz in der Gruppe und sollte etwas zum Lesen dabei haben
  • Bereitschaft bzw. Akzeptanz für kurze Trennungsphasen in der Eingewöhnungszeit
  • Wenn sich die Eingewöhnungsperson vom Kind verabschiedet hat, muss sie gehen

Für ein gutes Gelingen der Eingewöhnung bietet das Team:

  • Eine feste Bezugsperson baut erste Beziehung zum Kind auf
  • Das aktuelle Befinden und die Gefühle der Eltern finden immer wieder Berücksichtigung, da es auch manchmal den Eltern schwer fällt sich zu trennen, nicht nur dem Kind
  • Die Bezugsperson beobachtet, reflektiert mit Kolleginnen und entscheidet ganz individuell, wann für das Kind die Trennung möglich ist

Öffnungs- und Buchungszeiten

Montag - Donnerstag 7:30 - 16:30 Uhr, Freitag 7:30 - 13:30 Uhr

Kernbetreuungszeit: 9:00 - 13:00 Uhr

Bringzeiten: 7:30 - 9:00 Uhr

Abholzeiten: 13:00 Uhr, dann wieder 14:30 - 16:30 Uhr (freitags nur 13:00 bis 13:30 Uhr)

Ab 13 Uhr machen die noch anwesenden Kinder Mittagsschlaf oder ruhen sich aus.

Schließzeiten:

Die Krippe schließt zwei Wochen an Weihnachten, eine Woche an Ostern und drei Wochen im August. Des Weiteren an manchen Brückentagen.

Kosten

Elternbeiträge nach Betreuungszeiten:

4-5 Stunden: 160 EUR
5-6 Stunden: 170 EUR
6-7 Stunden: 180 EUR
7-8 Stunden: 190 EUR
8-9 Stunden: 200 EUR

Weitere Kosten:

An weiteren Kosten kommt jeweils ein geringes Entgelt für Frühstück, Mittagessen, Windeln und Ausflüge hinzu (vor Ort in bar zu bezahlen) 

Auch das Kostgeld kann ggfs. vom Jugendamt bezuschusst werden.

Team

Alena Lazzara, Erzieherin (Teilzeit), Leitung der Krippe

Isabell Schuck, Erzieherin (Teilzeit)

Yuliya Danishenko, Kinderpflegerin (Teilzeit)

Lisa Schweiger (Hauswirtschaftliche Kraft)

Back to Top